Audience Development

Donnerstag, 5. Juni 2008

Audience Development - Zukunftsperspektiven

Ende Mai 08 fand in Linz eine von der Joanneum Academy organisierte Tagung zum Thema "Audience Develpment" statt. Diese machte klar, daß dieser Begriff in Österreich und Deutschland noch kaum bekannt und etabliert ist. Prof. Klaus Siebenhaar aus Berlin legte die Rahmenbedingung für Audience Development fest, die für ihn die "Haltung und die Arbeit einer ganzen Institution" und eine "mentale Ausrichtung" sind. "Hand, Herz und Können" müssen laut Siebenhaar dabei sein ebenso wie die Überzeugung des Dirkektors, sonst sei es eine Alibiveranstaltung. Hinsichtlich dieses ganzheitlichen Ansatzes von Audience Development war es schade, daß sich das Publikum zum Großteil aus KunstvermittlerInnen zusammensetzte. Wenige waren aus dem Bereich Marketing, Kuratoren waren kaum vertreten. Sehr anschaulich hat die Zusammenarbeit der verschiedenen Museumsbereiche (Kuratoren, Marketing, Kunstvermittlung) Mary Kershaw mit der Arbeit des York Museum Trust veranschaulicht, der in den letzten Jahren die York Art Gallery erneuert und beispielsweise durch Neuaufstellung der Sammlulng und Hands on Bereiche publikumsfreundlicher gestaltet hat. Zwei der Grundlinien des York Museum Trust lauten: "The collections are the heart of the Trust" und "All works on the collections have a public outcome".
Ein sehr gutes Beispiel für den Versuch von Audience Development gab Katharina Iber von der Kinderuni Wien. Sie stellte die Strategie vor, wie die Kinderuni durch den Besuch von Parks und Spielplätzen der Randbezirke Wiens mit Wissenschaftsboxen versucht, Kinder mit migrantischem Hintergrund anzusprechen. Hilfreiche Arbeitsmaterialien zur Entwicklung von einer Audience Development Strategie brachte Graham Black mit.
Provokant im Titel aber kaum mit Antworten versehen war der Vortrag "Pädagogik und Marketing - Konkurrenten oder Partner?" von Renate Wohlfarth. Meiner Meinung nach könnte ein Grund für die oft schwierige Zusammenarbeit dieser beiden Abteilungen darin liegen, daß die Kunstvermittlung oder Museumspädagogik eine noch relativ junge Disziplin ist, die oft als eigener Teil statt integraler Bestandteil der Museumsarbeit gesehen wird.
Eine Definition, was Audience Development genau meint, konnte in den zwei Tagen laut Moderatorin Gabriele Stöger nicht gefunden werden. Begriffe wie Besucherservice, Managementstrategie oder Besucherzahlen konnten der Audience Development nicht eindeutig zugeschrieben werden. Ich denke, es handelt sich dabei um ein publikumsorientiertes Arbeiten, das alle Abteilungen eines Museums betrifft und das innerhalb der Institution bei einer intensiven Zusammenarbeit reflektiert werden sollte. Eventuell dauert es noch länger, bis sich der Begriff und die damit verbundene Vorgehensweise im deutschsprachigen Raum durchsetzt.

Donnerstag, 17. April 2008

Guardian Family Friendly Museum Award

In Großbritannien tut sich etwas bezüglich Familien und Museen, denn auch heuer gibt es wieder den "Guardian Family Friendly Museum Award", der 2004 das erste Mal vergeben wurde.

Wie es dazu kam? Im März 2003 besuchte Dea Birkett, Journalistin des Guardian, mit ihrem zweijährigen Sohn die Azteken Ausstellung in der Royal Academy. Als der Sohn sein Erstaunen gegenüber einer Statue durch das Ausrufen von "Monster! Monster!" zum Ausdruck gab, wurden die beiden auf den Ausgang verwiesen. Über diese Episode berichtete Birkett in ihrer Kolumne "travelling with kids" und löste dadurch eine Flut von Leserbriefen aus, in denen Familien darüber berichteten, daß sie sich in den britischen Museen und Galerien nicht willkommen fühlen.
Einige Monate später wurde ein Manifest ausgearbeitet, in dem Kriterien für Familienfreundlichenkeit festgelegt wurden. Auch wurde der "Guardien Family Friendly Museum Award" eingeführt, der von Familien und Kindern ausgewählt wird.
Auch heuer stehen wieder fünf Institutionen auf der Shortlist, im Mai wird der Gewinner verkündet.

Für mich ist das ein sehr schönes Beispiel, wie Familienfreundlichkeit sich in Museen durchsetzen kann und ich denke, daß eine solche Initiative bei uns auch dringend nötig ist. Welche Museen entsprechen denn wirklich diesen Kriterien? Da fallen mir vielleicht mal fünf ein.
Armin Klein schreibt dazu sehr treffend in seinem Buch "Der exzellente Kulturbetrieb" (S. 125 u. 126): "Wollen Kunst- und Kultureinrichtungen auch in Zukunft sicher gehen, dass sie ausreichend Besucher anziehen, müssen sie bereits heute in viel stärkerem Maße, als dies - zumindest in Deutschland - bisher der Fall ist, Kinder und Jugendliche ansprechen. .....Was also gerade in Deutschland in viel größerem Umfang als bisher gebraucht wird, sind Kulturangebote, die von Kindern und Eltern (bzw. anderen wichtigen primären Bezugspersonen) gemeinsam nachgefragt werden können."

Mehr Infos zum Thema: http://www.kidsinmuseums.org.uk/
via Cultural Interpretation